Direkt zum Hauptbereich

Projekte

Graeff schreibt über Menschen, die sich entwickeln, die sich von ihrer Herkunft lösen, vom Stadt-Land-Gefälle. Seine Geschichten haben eines gemeinsam: das Element der Sehnsucht nach anderen Menschen und nach einem Wort für das Selbst.
Rhein-Neckar-Zeitung (2014)


Queer Media Society (seit 2019)
Die Queer Media Society (QMS) ist eine ehrenamtlich organisierte Initiative queerer Medienschaffender, die sich gegen Diskriminierung von queeren Personen in den Medien einsetzt und sich für eine offene Gesellschaft engagiert. Alexander Graeff leitet die QMS-Sektion »Literatur/Graphic Novel/Verlagswesen«, die sich dem strukturellen Problem fehlender Sichtbarkeiten von Queers, queeren Geschichten und Stoffen im Literaturbetrieb widmet. Graeff koordiniert kreative Aktionen, die mit möglichst breiter Medienaufmerksamkeit auf Missstände hinweisen und strukturelle Bedingungen verbessern.

Schreiben gegen die Norm(en)? (seit 2018)
»Schreiben gegen die Norm(en)?« ist eine Lesungs- und Gesprächsreihe rund um das Queere, Offene, Nichtfestgelegte und Experimentelle. Die von Alexander Graeff initiierte Reihe startete im Dezember 2018 und wird seit 2022 von einem Kurator*innenteam fortgesetzt. Im Gespräch mit wechselnden Moderator*innen sollen empowernde, queerfeministische literarische Ansätze gegen (hetero-)normative und dominanzkulturelle Strukturen in Gesellschaft und Literaturbetrieb diskutiert werden. Mit dabei waren bisher Anna Hetzer, Anja Kümmel, Kevin Junk, Donat Blum, Miku S. Kühmel, Doris Anselm, Jasper Nicolaisen, Muri Darida, Jchj V. Dussel, Heike Geißler, Siham Karimi und Marlen Pelny. Zum Kurator*innenteam gehören neben Graeff Andrea Schmidt und Kevin Junk.

Dialogperspektiven: Religionen und Weltanschauungen im Gespräch (seit 2015)
ist eine europäische Plattform zur Entwicklung und Etablierung neuer und innovativer Formen des interreligiös-weltanschaulichen Dialogs. Dialogperspektiven leistet einen wesentlichen Beitrag zur europäischen Verständigung und zur Zusammenarbeit, zur Stärkung und Verteidigung der europäischen Zivilgesellschaft und zur Gestaltung eines pluralen, demokratischen und solidarischen Europas. Alexander Graeff ist in diesem Programm Referent für Sozial- und Religionswissenschaften. Zu den jährlich stattfindenden intersektionalen Seminaren bietet er regelmäßig Workshops an zum Thema neue Religionen, Religionspluralismus, Sozialphilosophie, Identitätsforschung, Klassismus u.v.m.

Brotfabrik Berlin (seit 2015)
ist ein Berliner Kunst- und Kulturzentrum am Caligariplatz im Bezirk Pankow. Alexander Graeff ist Programmverantwortlicher für das literarische Angebot im Haus. Das lite­ra­ri­sche Pro­gramm der Brot­fabrik­Li­te­ra­tur zeich­net sich durch viel­fäl­ti­ge enga­gier­te Gegen­wartsprosa und -lyrik aus. Im Neu­en Salon der Brot­fa­brik fin­den regel­mä­ßig Lesun­gen sowie Buch- und Ver­lags­prä­sen­ta­tio­nen statt. Lese­rehen sowie umfang­rei­che und inter­me­dia­le Lite­ra­tur­ver­an­stal­tun­gen wer­den auf der Brot­fa­brik­Büh­ne rea­li­siert. Besondere Eigenproduktionen von Graeff waren

  • Schwanzvergleiche? – Über Männlichkeiten in der Literatur (2022)
  • So geht Prosa! Alternativen zum Romanstandard (2017)
  • Durchs wil­de Kur­di­stan – Kur­di­sche Kul­tur­schaf­fen­de lesen aus Karl Mays Klas­si­ker (2017)
  • Verwandlungswochen in der Brotfabrik Berlin (2016)


Edition Paradogs
(seit 2015)
Getreu dem Motto »Paradogs sind die streunenden Hunde der Literatur« und in Analogie zur Bildenden Kunst führen seit 2015 die Designerin Anke Enders und Alexander Graeff die erste Edition für Outsider-Literatur in Deutschland: die Edition Paradogs. Im Sinne des Inklusionsgedankens verlegt die Edition Autor*innen, die einen frischen und unkonventionellen Blick auf die Literatur werfen und dabei aus literaturfremden Professionalisierungsbereichen stammen.

Literatur in Weißensee
(2013–2019)
war eine dialogische Lesereihe, in der Alexander Graeff in der Brotfabrik Berlin zeitgenössische Prosa und Lyrik präsentierte. Jede Lesung war ein Zeugnis vielfältiger, z. T. internationaler Literatur in, aus und für Weißensee. Mit Texten von Alexander Graeff sowie wechselnden literarischen Gästen. Bei Literatur in Weißensee dabei waren Mikael Vogel, Kinga Tóth, Anja Kümmel, Sascha Reh, Tobias Roth, Iunona Guruli, Björn Kuhligk, Marlen Pelny, Nancy Hünger, Patricia Hempel, Max Czollek, Lea Schneider, Jan Kuhlbrodt, Odile Kennel, Donat Blum, Joshua Groß, Martin Piekar u.v.m.

Zeitkunst-Festival (2009)
Literarisch-musikalische Inszenierungen im Rahmen des Festivals für Kammermusik und Gegenwartsliteratur »Zeitkunst« am 7. und 8. November 2009 in der Villa Elisabeth Berlin. Es entstand in Zusammenarbeit mit Claudio Bohorquez die Erzählung »Tragisches Zwischenspiel im herbstlichen Hinterhof« zu Paul Hindemiths Sonate für Violoncello solo op. 25 Nr. 3. Außerdem wurde zu Alexander Graeffs Erzählung »Diffuse Überlegungstrilogie bei einem Glas Holunderblütenlimonade« von Christoph Ehrenfellner eine Suite für Streichquartett komponiert und uraufgeführt.