16.06.2019

Rezension zu »Die Reduktion der Pfirsichsaucen im köstlichen Ereignishorizont«

»Vielleicht ist es diese intendierte Verwebung der lyrischen Realisierung von all dem zugleich, die die Stärken und zugleich Klippen von Graeffs Gedichten ausmachen«, schreibt Stefan Hölscher auf Queer.de über meinen neuen Lyrikband, und endet: »Queere Lyrik als konstruktivistische Ereignisverdichtung«. Das trifft es doch! Vielen Dank an den Rezensenten und an die Redaktion von Queer.de, die sich ein ganz besonders apartes Foto von mir aus dem Internet herausgesucht hat.

Die gesamte Besprechung auf www.queer.de.

22.05.2019

Beitrag in der Blackbox

Suhrkamp hat das Logbuch, Ullstein den Resonanzboden. Viele Verlage betreiben heute Blogs, die mitunter spannendere Texte präsentieren als das eigentliche Verlagsprogramm. Auch das Verlagshaus Berlin hat einen Blog, die Blackbox – und natürlich trotzdem ein spannendes Verlagsprogramm! Auf diesem Blog ist mal wieder ein kleiner Text von mir erschienen. Es geht darin um die vielfältigen und auf den ersten Blick unvereinbaren Referenzen, die einen zum Lyrik schreiben veranlassen. Es verbinden sich Autofiktion mit Essay, aktuelle Ereignisse mit Recherche. In »Die Geschichte des Gedichts: Löwenmensch« geht es um die erste Liebe (zu Stofftieren), um archäologische Funde und auch um unsägliche Ereignisse der letzten Jahre.

Hier geht's zum Text: www.verlagshaus-berlin.de/blackbox

13.05.2019

Lesung und Diskussion am 17. Mai 2019

Am Internationalen Tag gegen Homophobie, Transphobie und Biphobie (IDAHOBIT), dem 17. Mai, findet eine weitere Ausgabe von #lyrikalsmodus statt. Dann lesen und diskutieren Lea Schneider und ich mit den Verleger*innen des Verlagshaus Berlins Andrea Schmidt und Jo Frank über das Thema »Grenzen« in Literatur und Welt. Die Lesung findet in der Z-Bar (Bergstraße 2, 10115 Berlin) statt und beginnt um 20 Uhr.

Weitere Infos auf www.literaturport.de.

06.05.2019

Lesung am 12. Mai 2019

Für die Mai-Ausgabe von »Literatur in Weißensee« habe ich mir zusammen mit meinem literarischen Gast, der Schriftstellerin Patricia Hempel (*1983), eine Lesung mit dringlichem Thema ausgedacht: Stereotypen. Wie kann man sie in der Literatur verhandeln? Wie kann man sie herausfordern? Und muss man ihnen eigentlich immer kritisch begegnen oder dürfen sie auch bedient werden? Die Lesung beginnt um 19:30 Uhr im Neuen Salon der Brotfabrik in Weißensee (Caligariplatz 1, 13086 Berlin).

Weitere Informationen auf www.literatur-in-weissensee.de

27.04.2019

Lesung am 30. April 2019

Zum vierten Mal lädt die Initiative »Unabhängige Lesereihen« zu einem Gastspiel nach Nürnberg ein: dieses Mal bin ich mit »Literatur in Weißensee« am Start in der Buchhandlung Jakob. Zusammen mit meinem literarischen Gast, der Schriftstellerin Paula Fürstenberg (*1987), nähern wir uns in Prosa, Lyrik und Gespräch dem brisanten Thema »Zoo«. Ein Zoo ist nicht nur ein umzäunter Garten, in dem Tiere als Attraktion gehalten werden, »Zoo« ist ebenso eine beständig anwesende Denkfigur, die die Ambivalenz aus Exotik und Normalform markiert und das »Fremde« dem »Eigenen« gegenüberstellt. Die Lesung wird gefördert durch die ZUMIKON-Stiftung und die Stadt Nürnberg, die Moderation übernimmt Tillmann Severin. Beginn ist um 19:00 Uhr in der Buchhandlung Jakob (Hefnersplatz 8, 90402 Nürnberg) und der Eintritt ist frei.

Weitere Informationen auf www.literatur-in-weissensee.de

04.04.2019

»Okkulte Kunst« erschienen!

Über fünf Jahre haben wir an diesem Band gearbeitet, Geld eingesammelt, um ihn zu finanzieren, Texte lektoriert und redigiert – nun liegt er endlich vor: der interdisziplinäre Sammelband mit wissenschaftlichen Essays über das Okkulte in Literatur und Kunst.

Die Anthologie »Okkulte Kunst« ist nun im transcript Verlag Bielefeld erschienen und versammelt auf 254 Seiten Beiträge von Anneke Lubkowitz, Carlos Idrobo, Christoph Wagenseil, Dominik Irtenkauf, Elizabeta Lindner Kostadinovska, Martin Weyers, Rüdiger Sünner, Tobias Roth, Ute J. Krienke und mir. Besonders erfreut bin ich über die Coverabbildung, die Alexander Gehring beisteuerte.

Weitere Infos und Bestellmöglichkeit gibt es im Shop oder auf www.transcript-verlag.de.

05.03.2019

»Die Reduktion der Pfirsichsaucen im köstlichen Ereignishorizont« erschienen!

Große Freude, er ist da! Druckfrisch: mein neuer Lyrikband mit dem knackigen Titel »Die Reduktion der Pfirsichsaucen im köstlichen Ereignishorizont«. Er ist im Verlagshaus Berlin erschienen und wurde ganz wunderbar von Mario Hamborg illustriert. In »Die Reduktion der Pfirsichsaucen im köstlichen Ereignishorizont« frage ich, wie man in einer voreingestellten Welt zu einer eigenen Stimme findet. Doch hier bleibe ich nicht stehen: die Sprache ist immer Rhythmus, immer körperlich. Sie ist der Raum, in dem wir spüren, dass es eine Welt schon vor uns gab. Und in der uns nichts anderes übrig bleibt, als die Sprache der Älteren zu dekonstruieren.

Aus dem Band lese ich an den folgenden Terminen und Orten:

Samstag, 9. März 2019, 20:00 Uhr:
»ocelot, not just another bookstore« (Brunnenstraße 181, 10119 Berlin)

Mittwoch, 20. März 2019, 00:10 Uhr:
Lyrikbuchhandlung im Tapetenwerk, Haus K (Lützener Str. 9, 04177 Leipzig)

Donnerstag, 21. März 2019, 19:00 Uhr:
L3 – Lange Leipziger Lesenacht in der Moritzbastei (Kurt-Masur-Platz 1, 04109 Leipzig)

Freitag, 22. März 2019, 17:30 Uhr:
Leipziger Buchmesse, Forum Literatur, Halle 5, K600 (Messe-Allee 1, 04356 Leipzig)

Samstag, 23. März 2019, 19:00 Uhr:
Lesereihe »niemerlang« im Café Tunichtgut (Kolonnadenstraße 5/7, 04109 Leipzig)

Samstag, 23. März 2019, 22:00 Uhr:
Messe-Verlagsabend des Verlagshaus Berlin im FANG (Oststraße 6, 04317 Leipzig)

Weitere Infos zum Band gibt es im Shop oder auf www.verlagshaus-berlin.de.

30.01.2019

Lesung am 10. März 2019

Auch 2019 heißt es wieder »Literatur in Weißensee«. Und zwar am 10. März 2019. Dann ist der Philosoph und Schriftsteller Peter Neumann (*1987) zu Gast und es geht um das Thema »Schichten«. Die Lesung wird gefördert durch das Hessische Literaturforum im Mousonturm e.V. und beginnt um 19:30 Uhr im Neuen Salon der Brotfabrik in Weißensee (Caligariplatz 1, 13086 Berlin).

Weitere Informationen auf www.literatur-in-weissensee.de

05.12.2018

»Design, wo geht’s zur Ethik?« erschienen!

Jüngst ist mein Beitrag »Design, wo geht’s zur Ethik? Oder: Ein allgemeines Problem spezifisch lösen« in der aktuellen Ausgabe der BDK-Mitteilungen erschienen. Darin reflektiere ich den Zusammenhang von Design und Ethik auch im Kontext meines Seminars »Ist Gestaltung Haltung? Ethik & Design«, das ich ab 2014 drei Jahre lang in Folge im Fachbereich Design der Fachhochschule Postdam angeboten habe. Begleitet wird der Beitrag von einer Illustration von Mario Hamborg, einem Student des Seminars aus dem Jahr 2015, mit dem ich seither in zahlreichen Projekten zusammenarbeite.

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeit auf www.bdk-online.info/bdk-mitteilungen-4-2018.

01.12.2018

Lesung am 2. Dezember 2018

Am Sonntag, den 2. Dezember ist Kinga Tóth zu Gast bei »Literatur in Weißensee«. Diesmal wird es um das Thema »Postapokalypse« gehen. Die Lesung beginnt um 19:30 Uhr im Neuen Salon der Brotfabrik in Weißensee (Caligariplatz 1, 13086 Berlin) und wird unterstützt vom Collegium Hungaricum Berlin.

Weitere Informationen auf www.literatur-in-weissensee.de

12.11.2018

Schreiben gegen die Norm(en)?

Am 1. Dezember 2018 bin ich Gast-Kurator im ORi Berlin (Friedelstraße 8, 12047 Berlin-Neukölln). In der Lesung mit Gespräch geht es um das Offene, Nichtfestgelegte, Experimentelle und Queere als poetologische Prinzipien des Schreibens. Es lesen Anja Kümmel, Anna Hetzer, Kevin Junk und Donat Blum ihre jeweils vielfältige Gegenwartsprosa und -lyrik. Dann spreche ich mit den Autor*innen über ihr Schreiben, das literarische und literaturbetriebliche Prozesse herausfordert und mit besonderer Dringlichkeit den von Diversität geprägten Identitäten und Realitäten annähert. Die Lesung beginnt um 20 Uhr.

Weitere Infos auf www.ori-berlin.de.

15.10.2018

Lesung am 4. November 2018

Am Sonntag, den 4. November ist Silke Peters zu Gast bei »Literatur in Weißensee«. Diesmal wird es um das Thema »Meer« gehen. Ist Meer mehr als ein urbaner Sehnsuchtsort? Ein politischer Raum? Eine Metapher für Sprache? Diesen und anderen Fragen werden wir uns lesend und diskutieren annähern. Die Lesung beginnt um 19:30 Uhr im Neuen Salon der Brotfabrik in Weißensee (Caligariplatz 1, 13086 Berlin).

Weitere Informationen auf www.literatur-in-weissensee.de

05.10.2018

Lesung am 14. Oktober 2018

Am Sonntag, den 14. Oktober 2018 ist Simone Katrin Paul zu Gast bei »Literatur in Weißensee«. Zusammen mit mir wird sie das aktuelle Thema »Landen« verhandeln. Landen tun Menschen dort, wo sie nach unfreiwilligem oder freiwilligem Aufbruch ankommen. Landen ist aber noch so viel mehr. Die Lesung beginnt um 19:30 Uhr im Neuen Salon der Brotfabrik in Weißensee (Caligariplatz 1, 13086 Berlin).

Weitere Informationen auf www.literatur-in-weissensee.de

28.09.2018

Lesung am 4. Oktober 2018

Am 4. Oktober 2018 um 20 Uhr lese ich zusammen mit Jo Frank aus unseren, in diesem Jahr erschienenen SuKuLTuR-Bänden »0« und »Seelöwen über Kos« in der Buchhandlung »Montag« (Pappelallee 25 10437 Berlin). Mit den Prosatexten zeigen wir, wie normative Machtstrukturen das Individuum zerreiben können – seien es die tradierten Selbstverständlichkeiten von Liebes- und Beziehungsstrukturen oder die der Lohnarbeitsbedingungen.

Weitere Informationen auf www.buchhandlungmontag.berlin.

28.07.2018

Besprechnung im Hugo Ball Almanach

Sowohl mein wissenschaftliches wie belletristisches Schreiben wurden recht früh von den Arbeiten des Erfinders des Dadaismus Hugo Ball geprägt. Zuletzt waren es aber die sozialhistorischen Verbindungen, die Freundschaft und die Kollegialität zwischen Kandinsky und Ball, die mein Schreiben über Kandinsky inspirierten.

Eine große Freude war es jüngt, als ich von der Rezension von »Vergessenes Oval« in der aktuellen Ausgabe des Hugo Ball Almanachs erfuhr. Darin lobt Michael Braun das Buch und parallelisiert Kandinskys Gedichte mit der Mystik Angelus Silesius. Die Artikel in der Folge Nr. 9 des Almanachs sind übrigens überaus interessant, weil sie u. a. die Rolle des Okkultismus und die Motive der Magie und Zauberei bei Hugo Ball nachzeichnen. Lohnt sich!

Bestellt werden kann der Almanach auf www.etk-muenchen.de.
»Vergessenes Oval« in der ersten Auflage gibt es – wer weiß wie lange noch? – auf www.verlagshaus-berlin.de/vergessenes-oval.

11.05.2018

»Wo Hakenkäuzchen plärren. Poetische Polemiken« erschienen!

Jüngst ist der nunmehr dritte Band der Edition Paradogs Wo Hakenkäuzchen plärren. Poetische Polemiken von Günter Steinmeyer erschienen. Der Essay ist eine Kritik (als höchste Form der Liebesbekundung) an den Absurditäten zeitgenössischer Architektur und Urbanistik, der poetisch-polemische Bericht eines Flaneurs auf einem Rennrad, der besonders die Randbezirke und Randstellen Berlins unter Augenschein nimmt und ein Zustandsbericht unserer Zeit: »Grenzen hier, Grenzen dort. Willkommen in Deutschland!«

Die Präsentation des neuen Bandes findet am Freitag, den 25. Mai 2018 um 20 Uhr in der Kinobar des SPUTNIK KINOS (Hasenheide 54, 10967 Berlin-Kreuzberg) statt. Günter Steinmeyer liest aus dem Band und wir zeigen den Film »Berliner Tableau. Günter Steinmeyer beklagt Hundert Schöne Orte« (D, 2016, 40 min.) von Thomas Schumacher. Der Eintritt ist frei!

Weitere Informationen auf www.editionparadogs.de, www.sputnik-kino.com und www.gernemehrfilm.de/berlinertableau.
Der Band kann auch hier bestellt werden.

05.03.2018

Lesung am 15. April 2018

Am Sonntag, den 15. April ist der junge Schriftsteller Moritz Schlenstedt (*1996) literarischer Gast bei »Literatur in Weißensee« im Neuen Salon der Brotfabrik und wir werden dann in Prosa, Lyrik und Gespräch das Thema »Fremde« verhandeln. Die Lesung wird gefördert durch den Bundeswettbewerb für junge Lyrik »lyrix« und beginnt um 19:30 Uhr im Neuen Salon der Brotfabrik in Weißensee (Caligariplatz 1, 13086 Berlin).

Weitere Informationen auf www.literatur-in-weissensee.de

12.02.2018

Lesung am 4. März 2018

Am Sonntag, den 4. März wird es bei »Literatur in Weißensee« um das Thema »Ausbrechen« gehen. Zu Gast im Neuen Salon der Brotfabrik ist dann der Schriftsteller Mario Osterland (*1986), mit dem ich via Lyrik und Prosa in den Dialog treten werde. Die Lesung wird gefördert durch das Hessische Literaturforum im Mousonturm e.V. und beginnt um 19:30 Uhr im Neuen Salon der Brotfabrik in Weißensee (Caligariplatz 1, 13086 Berlin).

Weitere Informationen auf www.literatur-in-weissensee.de

01.02.2018

»Seelöwen über Kos« erschienen!

Jüngst ist meine Erzählung »Seelöwen über Kos« im Berliner SuKuLTuR-Verlag als Heft #164 der Reihe Schöner Lesen erschienen. Die Erzählung über Geschlechter- und Beziehungsum- und zustände kommt zusammen mit den kurzen Erzählungen »Leer« und »Zurückgekehrt«. Selten waren drei Texte von mir in einem Heft so günstig zu erwerben! Sage und schreibe 2,- Euro kostet das Ding nur und wurde auch noch ganz wunderbar illustriert von Mario Hamborg.

Bestellt werden kann das Heft auf www.sukultur.de/seeloewen-ueber-kos.html.

30.01.2018

Lesung am 11. Februar 2018

Am Sonntag, den 11. Februar startet die Lesereihe »Literatur in Weißensee« ins neue Jahr. Dann ist der Berliner Schriftsteller und Herausgeber Björn Kuhligk mein literarischer Gast in der Brotfabrik. Gemeinsam verhandeln wir in Lyrik, Prosa und Gespräch das Thema »Reisen«. Die Lesung beginnt auch in 2018 um 19:30 Uhr im Neuen Salon der Brotfabrik in Weißensee (Caligariplatz 1, 13086 Berlin).

Weitere Informationen auf www.literatur-in-weissensee.de

Meldungsarchiv