Direkt zum Hauptbereich

Posts

Es werden Posts vom Juni, 2020 angezeigt.

Beitrag in Podcast & Blackbox

Ich habe mal wieder einen Beitrag aus der Serie »Die Geschichte des Gedichts« für den Blog des Verlagshaus Berlin – die Blackbox – verfasst. Diesmal beschreibe ich in einem Essay die biografischen, politischen und literarischen Zusammenhänge meines Aufwachsens in der Pfalz, die ich ebenso auch im Gedicht »In der Pfalz und in der Ferne« verhandelt habe.

Parallel zum Essay-Launch hat mich Tillmann Severin noch zum Gespräch über meine Gedichtband Die Reduktion der Pfirsichsaucen im köstlichen Ereignishorizont eingeladen, was der Verlag im Podcast #lyrikalsmodus nun auch veröffentlich hat. Wir sprechen über Magrittes Pfeife, darüber, was Ausgänge vorn und hinten mit Sozialisation zu tun haben und über den Unterschied zwischen knackigen und saucigen Gerichten.

Den Podcast könnt ihr hier anhören: www.verlagshaus.buzzsprout.com/lyrikalmodus-episode-sechs Den Essay in der Blackbox gibt es hier: www.verlagshaus-berlin.de/blackbox

Perpetuum mobile

Am 26. April durfte ich im Rahmen von Viral - das online Literaturfestival in Zeiten der Quarantäne eine neue Erzählung lesen, die die Frage nach Fernbeziehungen, wüsten Träumen, Gewichtszunahme durch Pommes Frites mit Ketchup und anderen Problemen, die durch die Coronavirus-Quarantäne entstanden sind, umkreist. Der dystopische Text wurde von Mark Kanak ins Englische übersetzt und ist jetzt im wunderbaren Statorec Magazin erschienen. Die Literaurzeitschrift wurde 1914 von Silas Reed, Dorothy Parker und Max Eastman gegründet und 2017 in ein Onlinemagazin umgewandelt. Redigiert und Herausgegeben hat den Text Andrea Scrima. Vielen Dank für die gute Zusammenarbeit!»Perpetuum mobile« könnt ihr lesen auf www.statorec.com/perpetuum-mobile